Dienstag, 26. Juni 2012

[Hausbuch-Aufzeichnungen 1818/1821, fol. 11v; fol. 11r = Leerseite]

fol. 11v
1818
22. Jan. Verehelichte sich meine Tochter mit Georg Friedrich Weltz.

17. Aug. wurde meine Tochter von Zwillingstöchtern entbunden, die aber nicht reif  waren und daher sogleich wieder starben.

1819
26. Juni wurde meine Tochter von einem Töchterl[ein] glücklich entbunden, es wurde den 28. getauft und erhielt die Namen Elisabetha Henrietta, die Großtante Britz war Pathin.

1821
12. Mai wurde meine Tochter abermals von einem Söhnlein entbunden, welches den 14. getauft wurde; es erhielt die Namen: Georg Friedrich. Der Schwager Georg Weigand war Pathe.


Hiermit enden die chronologischen Aufzeichnungen des Hausbuchs, die Johann Michael Beutelspacher anfertigte. Es folgen im Hausbuch (dazu bald mehr!) verschiedene Notizen, z.B. zu den Osterterminen des 19. Jahrhunderts, dann ein "Geburtenregister" seiner Kinder (die zumeist früh starben) und schließlich verschiedene historische und statistische Notizen.

Mittwoch, 20. Juni 2012

[Hausbuch-Aufzeichnungen 1817/1818, fol. 10r-v]

fol. 10r
1817
31. Oct. 1. u. 2. Nov. Wurde die 3te Secularfeyer der Reformation auch hier wie im Gantz Europa gefeyert.
Es fiel zugleich auch das Hundertjährige Einweihungsfest unser Ev[angelischen] Dreyeinigkeits Kirche. Es war ein Jubel bei allen protest[antischen] Bewohnern; Es wurden sehr rührende und zwekmäsige Lieder besonders dazu gemacht. Am ersten Tag wurde abends die Kirche beleuchtet und eine Bätstunde gehalten. Die Gesänge, Program[m]en und Kirchengebete, wie auch die Gesänge zur Abendandacht waren alle so hertzerhebend, daß alle Menschen sehr gerührt das Gotteshauß verliesen. Die von H[errn] Kirchenrath Schultz sehr zwekmäsige Predigt so wie alles darauf bezug habende wurde gedruckt und unter die Gemeinde Glieder ausgetheilt.  Es haben sich auch vor dem Ref[ormations]fest in Nassau und Preusen die beiden protest[antischen]  Kirchen in eine ev[angelisch] Christliche Kirche vereiniget, und diesem Beispiel folgte der Königl[ich] bairische Rheinkreiß, indem im Monat Febr[uar] fol. 10v 1818 von Seiten der hiesigen beiden protest[antischen] Kirche der Wunsch sich zu vereinigen an unsern allverehrten König überreicht wurde, welchen er freudig gewährte. Es wurde hierauf im gantzen Rheinkreiß Umfrage gehalten, und es erklärten sich 40 167 vor die Vereinigung, und nur 539 wieder dieselbe. Hierauf verordnete der König eine Synodalversam[m]lung in Kaiserslautern am 2. Aug[ust] wo man die Vereinigungsurkunde beschloß, und wurde darauf das Vereinigungsfest im gantzen Rheinkreiß am 29. Nov[ember] als am ersten Advent in allen protestantischen Kirchen gefeyert, und es [besteht] von der Zeit im bair[ischen] Rheinkreiß eine protestantisch Evangelische Christliche Kirche.

7. Dec. Starb der H[err] Consistorialrath Jak[ob] Lucas Weyher  47 Jahr alt nachdem er drey Jahre hier bei der ref[ormierten] Gemeinde als Pf[ar]r[e]r gestanden.

Dienstag, 5. Juni 2012

Hausbuch-Aufzeichnungen der Jahre 1815/1816, fol. 9v

(auf fol. 9r: 1815, 27. Juni übernachteten die 3 Hohen Verbündteten Monarchen in Speier, nehmlich der oesterr. Kaiser Frantz, der russische Kaiser ...)

nebst ihren Kronprintzen und dem österreichischen Feldmarschall Fürsten v. Schwartzenberg.

1815
16. 17. 18. Juni war die große entscheidende Schlacht bei Waterloo. Die Frantzosen sind von den Aliirten geschlagen worden, die Aliirten verfolgten die Frantzosen biß hinter Paris an die Loire. Endlich ergab sich Napoleon den Engelländern. Diese thaten Napoleon auf die Insel St. Helena in Africa. Der Friede wurde zu Paris geschloßen, die Franzosen mußten 700 Millionen Contribution an die Verbündeten bezahlen. Ludwig XVIII. wurde als König von Frankreich eingesetzt.

1816

1. Mai Trat der König von Baiern in den Besitz des Rheinkreises als Gebietstheil seines Reichs, und wurde ihm gehuldigt.

18. Mai Kam die königlich baierische Regierung von Worms hier an, und nahm sogleich Besitz von unserem Ratshauß, um ihre Sitzungen in demselben zu halten.

28. Juni Kam der König von Baiern in Begleitung des Feldmarschall Wrede nach Speier und übernachtete hier ... (Fortsetzung auf fol. 10r: den andern Tag morgens 6 Uhr reißte er wieder ab. Bei der Ankunft sowie bei der Abreise des Königs geschahen 101 Kanonenschuß).

1817
3. November Starb meine Mutter im 72sten Jahr ihres Lebens.

Dienstag, 22. Mai 2012


Und es geht weiter, diesmal mit einem Originalfoto aus der Hausbuch-Handschrift (fol. 9r)!
Wer hat Lust, den Text für das weitere Jahr 1814 und das beginnende Jahr 1815 zu übertragen? Es geht ja von der Seite vorher (8v) so weiter:
Die hohen verbündeten 
Mächte verwiesen Napoleon auf die Insel Elba mit einer jährlichen Pension von 6 Millionen Francs.






14. Mai nachts 2 Uhr brannte des Herrn Klaus seine auf der Seilerbahn stehende Wachsfabrike ab, welches ihm einen Schaden von 25'000 Gulden verursachte. Von allen Seiten bekam er Unterstüzung, und so war dieselbe wieder in 3 Monaten auferbaut, schöner und gröser wie vorher.
31. Mai wurden zu Paris die vorläufige Friedens Traktaten unterzeichnet.
Im April wurde Herr Claus Oberbürgermeister.
18. Oct. wurde ein Fest wegen der Völkerschlacht bei Leipzig gefeyert und die Stadt illuminirt.
1815. 1. Merz segelte Napoleon ab von der Insel Elba, und am 19. Merz zog er schon in Paris ein. Das franz. Volk hinng mit gantzer Seele an ihm, besonders das Militär. Der König und seine Familie flüchteten sich nach Gendt.
19 Apr. zog Ertzherzog Carl in Maintz als Gouverneur ein und von dato an hörte alle Communication mit Frankreich auf.
27. Juni übernachteten die 3. Hohen Verbündteten Monarchen in Speier, nehmlich der oesterr. Kaiser Frantz, der russische Kaiser ...

[Hausbuch-Aufzeichnungen 1814, Januar/April, fol. 8v]

fol. 8v

1814
1. Jan. ist ein Armee Korps des preußischen General Blücher bei Mannheim über den Rhein gegangen und haben sich der Schantz zu Friesenheim bemächtiget und alsdann eine Schiffbrücke geschlagen, und die Franzosen aus unserer Gegend vertrieben, am 2ten kamen die ersten Kosaken in Speier an.

22. Febr. wurde das erste Siegesfest der Aliirten hier in allen Kirchen gefeiert wegen der gewonnenen Schlacht bey Brienne und zugleich eine Collecte erhoben für die Blessirten.

4. Mertz wurden die Namen der obrigkeitlichen Personen geändert, und statt Maire: Oberbürgermeister, statt Praefect: Kreißdirektor, statt Municipalrath: Stadtrath.

10. Mertz machte der Intendant Otterstätt von der provisorischen preusisch-rusichen Regierung eine Visite in Speier.

2. April starb der hiesige Konsistori[a]l Präsident und Pfarrer Mayer, nachdem er 32 Jahr im Amt gestanden, in dem 58ten Jahr seines Lebens.

31. Merz zogen die hohen Verbündeten in Paris ein, der Senat zu Paris entsetzte Napoleon des Kaiserthrons und die Pariser riefen Ludwig XVIII. zum König aus. Die hohen verbündeten ...

fol. 9r

Mächte verwiesen Napoleon auf die Insel Elba mit einer jährlichen Pension von 6 Millionen Francs.

Freitag, 11. Mai 2012

[Hausbuch-Aufzeichnungen der Jahre 1812 bis 1813, fol. 7v-8r]

fol. 7v
1812
Mit dem Anfang dieses Jahr kam das Monopolium des Tabaks an die franz[ösische] Regierung.
26. Mai wurde der erste Fruchtmarkt hier gehalten.
30. Juni wurde Mich[ael] König teutscher Schullehrer.
15. Aug. wurde der Geburtstag Napoleons ohne alles Gepräng gefeyert.
Eodem erhielt unsere Ev. Luth.  Kirche an ihrer Schuldforderung 4 241 Francs 90 C[en]t[imes]. Es behält dieselbe noch zu gut 35 900 Fr[ancs] abschl.
Im Sept. wurde unsere Gottesackerkirch  [die so genannte Gotische Kapelle, im heutigen Adenauerpark] renovirt.
Im Nov. Wurde der Tabakspreiß pro 1812ter Tabak publicirt. Erster Pflantz-Bezirk 100 Kilogr[amm] 70 Fr[ancs] erste Klasse, zweite Klasse 60 Fr[ancs], dritte Klasse 50 Francs.

fol. 8 r
6. Dec. Wurde der Krönungstag Napoleons gefeyert. Ein paar junge Eheleute von Schifferstadt mit 600 Fr[ancs] ausgesteuert.
Im Juni fieng der Krieg mit Rußland an.

1813
28. Mertz ist dem Kiefer Georg Braun ein Töchterlein gebohren, welches meine beiden Kinder über die Taufe gehoben und demselben den Namen Henriette Philippina beilegten.
25. Apr. Starb Herr Ducar, Doctor zu Speier.
9. Mai wurde unsere Orgel zum erstenmal gespielt.
1. Juni wurde Notair Reichard als Maire installirt.
4. Juni wurde ein 56tägiger Waffenstillstand geschlossen.
25. Aug. wurde mein Dörrofen im Hof errichtet.
25. Sept. machte meine Mutter einen Schankungsakt unter mir und meiner Schwester, kraft welchem ich nach meiner Mutter Tod den Ziergarten und den Lammsbauch [ein Gewann in Speyer] bekomme.
12. Aug. fiengen die Feindseligkeiten wieder an, Österreich trat zu der Nordcoalition, und es erfolgten viele blutige Schlachten, und die Franzosen mussten sich nach der fünftägigen Schlacht bei Leipzig biß über den Rhein zurückziehen.
18. Dec. Giengen die Allirten bei Basel über den Rhein nach Frankreich.

Donnerstag, 3. Mai 2012

[Hausbuch-Aufzeichnungen der Jahre 1809 bis 1811, fol. 6r-7v]


1809
Den 8. Febr. bin ich Kirchenvorsteher worden.
21. Febr. Ist meinem Schwager Ziehner ein Sohn gebohren  mit Namen: Heinrich.
24. Febr. Ist des Joh. Amanns Hauß abgebrannt abends.
10. Apr. fieng der Krieg zwischen Frankreich und Österreich an, und 14. Oct. der Friede geschlossen.
19. Juni ist meine Frau von einem todten Söhnlein entbunden.
15. Aug. wurde Herr Hetzel als Maire installirt.
10. Nov. Wurden die Laternen in der Stadt aufgehängt. 37 Stück.
3. Dec. Wurde der Krönungstag unsers Kaisers gefeyert, dabei wurde Heinrich Bühn mit Magd. Müller copulirt [vermählt], mit 600 Francs ausgesteuert, die Stadt war illuminirt.

1810
1. Febr. Wurde Herr Kleingell Waisenvater.
5. Mertz wurde meine Frau von einem todten Söhnlein entbunden.
18. Mertz starb mein Schwager Christoph Bandel.
1. April ist unser Kaiser Napoleon mit Louise, einer Tochter des Kaisers von Österreich, vermählt worden.
21. Juli ist meiner Schwester ein Töchterlein gebohren namens Christina.
10. Sept. ersteigerte 1 M[orgen] 1 V[iertel] 8 R[u]th[en] Acker im Kloßweg [heute: Closweg] um 480 Francs oder 232 Gulden.
16. Sept. wurde Herr Hetzel Notabel bei dem hiesigen lutherischen Consistorio.
2. Dec. Wurde der Krönungstag Napoleons gefeyert, dabei wurde Mich[ael] Kantzler, Schreiner, mit Jungfer Henricke Kautzin copulirt, u d bekam 600 Francs Aussteuer.
[mit kleinerer Schrift, wohl später ergänzt, folgt dann:]
Tabakspreiß vor den 1810ter Tabak: Erste Klasse 100 Kilogramm 70 Francs, zweite Klasse 60 Francs, dritte Klasse 50 Francs.
28. Dec. Abends 7 Uhr starb meine Schwager Mutter, ihres Alters 64 Jahr, an der Wassersucht, nach einem 8 Wochen langen Krankenlager.

1811
23. Jan. wurde ich Curator vor den Adam Schmeltzer.
27. Febr. kam der Unterpräfect Sers hier an vor den Verny.
20. Merz ist die franz[ösische] Kaiserin Louise von einem Printzen entbunden worden, dessen Geburtsfest wurde den 9. Juni [gestrichen: 14. Apr.] gefeiert und die Stadt illuminirt.
1811 im Mai wurde die Stadt in 6 Quartier getheilt und die Gassen mit neuen Namen bezeichnet.

Hintergrund zu dieser Einteilung:  
Die Einteilung in Weißes, Rotes, Braunes, Gelbes, Grünes sowie Blaues Viertel war eine Vorstufe der nur einige Jahre später erfolgenden Katastereinteilung. Zur eindeutigen Identifizierung für Vertrags-, Steuer- und andere Fragen wurden Häuser und Grundstücke, die sich in den Farbvierteln befanden, je Viertel durchnummeriert, Hausnummern im heutigen Sinne gab es damals noch nicht.  
Unten den „neuen“ Gassenbezeichnungen ist hier wohl überwiegend die Französisierung der vorhandenen zu verstehen, tatsächliche Umbenennungen gab es nur wenige.

9. Juni bei der Geburtsfestfeyer des röm[ischen] Königs wurde Will copulirt und mit 600 Francs gesteuert.
15. Aug. bei dem Geburtstag Napoleons, Illumination.
Im Nov. Tabakspreiß 1ste Klasse 100 Kilogrammen 61 Francs, zweite Klasse 52 Francs, dritte Klasse 45 Francs. Die Erndte des Tabaks wurde in der Quantität vor mittelmäßig, und in der Qualität vor gut erklärt.
1. Decembris wurde der Krönungstag Napoleons gefeyert und Magdalena Belger mit Schumacher Schmitt copulirt.
2. Dec. wurde die Orgelreparation an den Orgelmacher Geib in Frankenthal accordirt pro 2 700 Gulden.

31. Dec. Ist zu einer lutherischen Kirche in Paris collectirt worden.

Mittwoch, 25. April 2012

[Hausbuch-Aufzeichnungen der Jahre 1805 bis 1808; fol. 5r-6r]


1805
14. Oct. fieng der Krieg zwischen Österreich, Rußland, auf der einen, und dem frantzösischen Kaiser Napoleon auf der andern Seite an. Mit Frankreich aliirten sich 3 Kurfürsten, nehmlich der Kurfürst von Baiern, der von Würtemberg und der von Baden.

1806
8. Mertz zalte den Rest der Kapitalschuld an Herrn Ußlaub.
2. Apr. wurde das reformirte Kirchenwesen organisirt.
17. dito zog Pf[a]rr[er]  Faber nach Musbach.
15. Aug. wurde der Geburtstag unsers Kaisers gefeyert und dabei die Stadt illuminirt.
15. Nov. Kaufte von Georg Holzheimer 3 [Viertel] 12 R[uthen]92 Schu[h] Acker im Mitt[el]kämmerer pro 322 Gulden.
Eodem. Liehe von Herrn Ußlaub 250 Gulden Kapital.
1807
23. Jan. starb meine Schwester Maria Barbara an einem Steckfluß. Ihres Alters 23 Jahr 3 Tag. [auch: Stickfluß. Wohl Lungenödem, Brustwassersucht].
26. Jan. Reißte unsere Kaiserin durch unsere Stadt.
12. Mai ist meine Frau von einem todten Söhnlein entbunden worden. 3 Monat.
22. Juni ist meinem Schwager Bandel ein Töchterlein gebohren worden, Johanna Philippina.
16. Dec. Ersteigerte 3 Viertel Ackers im Unterkämmerer pro 222 Gulden 33 Kreuzer.
3. April zahlte Herr[n] Ußlaub 6 250 Gulden Capital.
1808
9. Juni kaufte von Rector Haynemann Wittib das Gärtlein in der Lauergasse vor 333 Gulden.
20. Juni ist meine Frau von einem todten Töchterlein entbunden worden.
26. Nov. Ist meinem Schwager Bandel ein Töchterlein gebohren mit Namen Barbara.


1808
11. Dec. Starb Georg Konrad Hellinger an der Brustwassersucht, 62 Jahr alt.
13. ejusdem bin ich über dessen 3 minderjährige Kinder Vormund geworden.

Dienstag, 17. April 2012

[Hausbuch-Aufzeichnungen 1804/1805, fol. 4r-v]


1804
25 Merz. Kaufte von Georg Weichant ein Gärtlein in der Altb[urger] Vorstadt [also südwestlich des Altpörtels] in der Kleinen Gailergaß um 198 Gulden und bezahlte solches den 30. ejusdem.
Eodem  wurde Ludwig Wilhelm Sonntag als Maire vorgestelt.
Eodem wurde mit dem 2. Glöcklein zum erstenmal in der ev. Lutherischen Kirch zum Gottesdienst geläutet.
14. Mai. Habe meinen Scheune baar an Heinrich Dietz verlehnt um jährlich 12 Gulden Zinß.
27. Mai wurde Buonaparte als Kaiser der Franzosen proclamirt.
19. Juni wurde dem neuen fränkischen Kaiser gehuldigt, dabei war Illumination [= Feuerwerk].
2. Oct. Reißte die fränkische Kaiserin Madam Buonaparte durch Speier, und übernachtete in der Praefectur.
1804
19. Nov. Wurde der Anfang mit Erhebung des Octrois [etwa: Verbrauchsabgaben] gemacht.
22. Nov. Wurde meine Schwester Henriett mit Christoph Heinrich Bandel copulirt [0 verheiratet].
2. Dec.  Wurde Buonaparte als Kaiser gekrönt.
10. Dec. Wurde meinem Schwager Bandel ein Töchterlein gebohren, welches meine Henriette über die Taufe hob. [ muß heißen: welches ich meiner …]. Gab an Pathengeschenk 2 Gulden 45 Kreuzer.

1805
10. Juni wurde unser ev. lutherisches  Kirchenwesen organisirt.
13. Aug. Kaufte meine Frau einen Kirchenplatz Lit. N. no.31, pro 2 Gulden 30 und ließ auch zugleich Lit. U. no.3 & 32 pro me einschreiben.
10. Nov. Ist meinem Schwager Ziehner ein Töchterlein geb.

Dienstag, 10. April 2012

[Hausbuch-Aufzeichnungen der Jahre 1799 bis 1804; fol. 2v-3v] 



1800
29. Juni dem Schneider Ohr eine Tochter über die Tauf gehoben.
11. Nov. Habe dem Georg Wolf meinen Rheinhäuser Weid-Acker verlehnt auf 6 Jahr, um jährlich 12 Gulden.
8. Dec. dem Ad. Majer ein Söhnlein über die Tauf gehoben.

Lebkuchen oder Zuckergebackenes zu machen:
2 Eyer, ½ Pfund weißen Zucker, 3 Quint Potasche aufgelöst, 1/8 Pfund Mandeln, auch mehr 1 Pfund Honig. Dieß wird durcheinandergeschafft, alsdann ½ Iml Weißmehl dazu gethan, dass aber der Taig nicht steif werde. Alsdann ausgebrochen auf ein Blech gesezt und in einem mäßig warmen Backofen gebacken.

1798
17. Aug. habe meine Uhr bekommen von Ernst Burschell, pro 36 Gulden.

1800
Im Sept. ließ ich meine Hofraite […..] umdecken, kostete 64 Gulden.

1801
1. Juni ließ das Kammerfenster im Hof brechen, kostete 19 Gulden 30 Kreuzer.

1802
13. April Habe 3 neue Fenster bekommen von Stiegel, pro 22 Gulden.
12. Juli ist mein Schwager Ziehner copulirt worden.

1803
15. Jan. ging der Rhein zu, 20 Febr. brach er auf.
7. Febr. sind die ersten Conskribirten [in etwa: Wehrpflichtige] abmarschirt.
6. April ist M. Georg Spatz Pfarrer worden:
18. Dec. ist die Uhr auf den Altpörtell kommen.

1804
20. Jan. wurde angefangen, 3mal des Tags zu läuten auf dem Altpörtel.
12. Febr. starb Bürger Joh. Adam Weiß, Maire [= Bürgermeister] allhier.
Die Besezzung mit Obstbäumen um die Stadt wurd vollzogen.

[Nachtrag:]
1803
7. April. Meinem Schwager Ziehner ein Sohn gebohren.



Dienstag, 3. April 2012

[Hausbuch-Aufzeichnungen der Jahre 1795 bis 1799; fol. 1r-2v] 

1795
Den 5. Jan. gieng der Rhein zu und blieb 38 Tag mit Eis bedeckt.
24. Febr. bin ich Zunftmeister worden.
25. Mertz hielt ich mit Anna Regina Ziehner ein Verspruch.
6. Aprill bin mit meiner Frau copulirt worden.
18. Mai habe die Scheuer-Tenne gemacht.
19. Juni wurde mein Backofen gemacht.
3. Oct. ist meine Mutter von mir gezogen.
14. Oct wurde Nikolaus Baumann Spitalvater.

1796
15. Januar ist mir ein Töchterlein gebohren Maria Henriette. Die Götzel [= Patin] war meine Schwester ledigen Standes. Es gehört ihr Pöttergeld [= Geldgeschenk des Paten an den Täufling] 2 Gulden 42 Kreuzer .
27. Febr. ist Valentin Beutelspacher Zunftmeister worden.

1797
27. Febr. starb meine Schwester Elisabetha Catharina, 21 Jahr 1 Monat 25 Tag alt.
16 Mai ist die Rheinhäuser Weid getheilt worden. Ich bekam Nro. 185.
4 Juni habe meine Scheuer an Jean Becker auf 6 Jahr verlehnt [= verpachtet] um jährlich 50 Gulden  Zinß.
8. Juni gab Georg Wolf mein Weidstück auf 3 Jahr um die Hälfte zu bauen.
9. Sept. ließ meine Stube täfeln, 6 Gulden. Dasselbe anzustreichen gab 9 Gulden.
19. Nov. giengen wir wieder zum ersten Mal in unsere lutherische Kirche, da sie 3 Jahr ruinirt war. Bei der Reparation derselben stiftete die Gärtnerzunft ein Fenster, dieß kostete an Eisen und Schlosserarbeit 60 Gulden,
an Stein und Fuhrlohn 34 Gulden,
an Glaserarbeit 50 Gulden,
an Glaß 22 Gulden,
an Maurerarbeit 14 Gulden,
vor eine böhmische Scheibe zum Wappen 2 Gulden,
vor den Wappen zu mahlen 6 Gulden,
den Wappen mit Dratz [= Draht?] zu überziehen 3 Gulden, thut in summa 191 Gulden.
Der Wappen ist ein Blumenkrug mit Rechen und Schor.
Unter dem Blumenkrug sind unser beide Namen C.C.Meuner & J.M. Beutelspacher. Mit grosen Buchstaben aber E[ine] E[hrwürdige] Gärtnerzunft.

1798
21. Mertz wurden wir organisirt.
29. December gieng der Rhein zu, den 17. Jan. wieder auf.

1799
28. December ging der Rhein zu, den 17. Jan. 1800 wieder auf.

Donnerstag, 22. März 2012

[Einband innen]


Johann Michael Beutelspacher ist gebohren 1767, 5. Juni
Maria Henrietta ist gebohren 1779, 9. Juni
Maria Barbara ist gebohren 1784, 20. Januar.


Meine Frau Anna Regina, gebohrene Ziehnerin, ist gebohren 28. Mai 1773. Ihr Vater war Johannes Ziehner von Unterhausen im Königreich Würtenberg, ihre Mutter Christina Elisabetha, eine gebohrene Schmeltzerin.


Anno 1801 im Monat Juli starb meiner Frau ihre Großmutter Anna Maria Schmeltzer, gebohrene Lausterin, ihres Alters 90 Jahr, 7 Monate. 




Mit diesen Sätzen beginnt das Hausbuch des Johann Michael Beutelspacher: darinnen aufgezeichnet die merckwürdigste Fackta, welche sich sowohl in der Stadt als im Familienkreise ereignet haben.


Das Stadtarchiv wird in nächster Zeit regelmäßig aus dem Hausbuch "bloggen". Wir folgen dabei der Abfolge der Einträge in der Quelle (kursiv). Die Transkription richtet sich in der Regel nach dem Original, Groß- und Kleinschreibung sowie Interpunktion folgen dem heutigen Gebrauch bzw. werden stillschweigend angepasst.


Zur Person des Johann Michael Beutelspacher:  

Johann Michael Beutelspacher gehörte zu einer weitverzweigten protestantischen Speyerer Gärtnerfamilie, die sich zu Beginn der Wiederbesiedelung nach der Stadtzerstörung von 1689 in Speyer niedergelassen hatte  (Gärtner im damaligen Wortgebrauch bedeutet in etwa Kleinbauern). Im April 1795 heiratet er als Zunftmeister die damals 22jährige Anna Regina Ziehner und beginnt mit der Arbeit an seinem Hausbuch. Die Lebensdaten dieser Familie sind noch nicht vollständig ermittelt, da etliche Zweige und Generationen der Familie eine Vorliebe für Namensgleichheiten hatten.

Johann Michaels Ehefrau bringt 1796 – 1814  18(!) Kinder zur Welt, 14 davon Tot- bzw. Fehlgeburten. Nur zwei Kinder überleben: Maria Henriette (1796) und Philipp Samuel (1799). Götzel (Patin) der Tochter ist Beutelspachers Schwester „ledigen Standes“, von der das Kind  ein „Pöttergeld“ von 2 Gulden 42 Kreuzer bekommt – das Patengeschenk. 1818 heiratet sie den wohlhabenden Speyerer Bierbrauer Georg Friedrich Weltz. Das Hausbuch ist für Überraschungen gut – so findet man im Dezember des Jahres 1800 ein Backrezept!  Für „Lebkuchen oder Zuckergebackenes zu machen“. Doch davon später mehr.

Donnerstag, 15. März 2012

Zweck dieses Weblogs des Stadtarchivs Speyer ist das Bloggen der folgenden Quelle:

"Hausbuch, darinnen aufgezeichnet die merkwürdigsten Fakta, welche sich sowohl in der Stadt [Speyer] als im Familienkreise eraygnet haben. Aufgezeichnet von Johann Michael Beutelspacher, angefangen den 1. Januari 1795".
Das Hausbuch liegt im Stadtarchiv (Bestand 193-1 Nr. 1) - es umfasst mit vielen Notizen zum Zeitgeschehen die "französische" Zeit Speyers und endet im Jahr 1821. Es ist eine seltene und sehr persönliche Quelle für diesen Zeitraum!
Die chronologischen Einträge im Hausbuch sollen sukzessive, ca. alle 2-3 Wochen gepostet werden. Weiterleitung und Information erfolgen auch via Twitter/Facebook!