Mittwoch, 25. April 2012

[Hausbuch-Aufzeichnungen der Jahre 1805 bis 1808; fol. 5r-6r]


1805
14. Oct. fieng der Krieg zwischen Österreich, Rußland, auf der einen, und dem frantzösischen Kaiser Napoleon auf der andern Seite an. Mit Frankreich aliirten sich 3 Kurfürsten, nehmlich der Kurfürst von Baiern, der von Würtemberg und der von Baden.

1806
8. Mertz zalte den Rest der Kapitalschuld an Herrn Ußlaub.
2. Apr. wurde das reformirte Kirchenwesen organisirt.
17. dito zog Pf[a]rr[er]  Faber nach Musbach.
15. Aug. wurde der Geburtstag unsers Kaisers gefeyert und dabei die Stadt illuminirt.
15. Nov. Kaufte von Georg Holzheimer 3 [Viertel] 12 R[uthen]92 Schu[h] Acker im Mitt[el]kämmerer pro 322 Gulden.
Eodem. Liehe von Herrn Ußlaub 250 Gulden Kapital.
1807
23. Jan. starb meine Schwester Maria Barbara an einem Steckfluß. Ihres Alters 23 Jahr 3 Tag. [auch: Stickfluß. Wohl Lungenödem, Brustwassersucht].
26. Jan. Reißte unsere Kaiserin durch unsere Stadt.
12. Mai ist meine Frau von einem todten Söhnlein entbunden worden. 3 Monat.
22. Juni ist meinem Schwager Bandel ein Töchterlein gebohren worden, Johanna Philippina.
16. Dec. Ersteigerte 3 Viertel Ackers im Unterkämmerer pro 222 Gulden 33 Kreuzer.
3. April zahlte Herr[n] Ußlaub 6 250 Gulden Capital.
1808
9. Juni kaufte von Rector Haynemann Wittib das Gärtlein in der Lauergasse vor 333 Gulden.
20. Juni ist meine Frau von einem todten Töchterlein entbunden worden.
26. Nov. Ist meinem Schwager Bandel ein Töchterlein gebohren mit Namen Barbara.


1808
11. Dec. Starb Georg Konrad Hellinger an der Brustwassersucht, 62 Jahr alt.
13. ejusdem bin ich über dessen 3 minderjährige Kinder Vormund geworden.

Dienstag, 17. April 2012

[Hausbuch-Aufzeichnungen 1804/1805, fol. 4r-v]


1804
25 Merz. Kaufte von Georg Weichant ein Gärtlein in der Altb[urger] Vorstadt [also südwestlich des Altpörtels] in der Kleinen Gailergaß um 198 Gulden und bezahlte solches den 30. ejusdem.
Eodem  wurde Ludwig Wilhelm Sonntag als Maire vorgestelt.
Eodem wurde mit dem 2. Glöcklein zum erstenmal in der ev. Lutherischen Kirch zum Gottesdienst geläutet.
14. Mai. Habe meinen Scheune baar an Heinrich Dietz verlehnt um jährlich 12 Gulden Zinß.
27. Mai wurde Buonaparte als Kaiser der Franzosen proclamirt.
19. Juni wurde dem neuen fränkischen Kaiser gehuldigt, dabei war Illumination [= Feuerwerk].
2. Oct. Reißte die fränkische Kaiserin Madam Buonaparte durch Speier, und übernachtete in der Praefectur.
1804
19. Nov. Wurde der Anfang mit Erhebung des Octrois [etwa: Verbrauchsabgaben] gemacht.
22. Nov. Wurde meine Schwester Henriett mit Christoph Heinrich Bandel copulirt [0 verheiratet].
2. Dec.  Wurde Buonaparte als Kaiser gekrönt.
10. Dec. Wurde meinem Schwager Bandel ein Töchterlein gebohren, welches meine Henriette über die Taufe hob. [ muß heißen: welches ich meiner …]. Gab an Pathengeschenk 2 Gulden 45 Kreuzer.

1805
10. Juni wurde unser ev. lutherisches  Kirchenwesen organisirt.
13. Aug. Kaufte meine Frau einen Kirchenplatz Lit. N. no.31, pro 2 Gulden 30 und ließ auch zugleich Lit. U. no.3 & 32 pro me einschreiben.
10. Nov. Ist meinem Schwager Ziehner ein Töchterlein geb.

Dienstag, 10. April 2012

[Hausbuch-Aufzeichnungen der Jahre 1799 bis 1804; fol. 2v-3v] 



1800
29. Juni dem Schneider Ohr eine Tochter über die Tauf gehoben.
11. Nov. Habe dem Georg Wolf meinen Rheinhäuser Weid-Acker verlehnt auf 6 Jahr, um jährlich 12 Gulden.
8. Dec. dem Ad. Majer ein Söhnlein über die Tauf gehoben.

Lebkuchen oder Zuckergebackenes zu machen:
2 Eyer, ½ Pfund weißen Zucker, 3 Quint Potasche aufgelöst, 1/8 Pfund Mandeln, auch mehr 1 Pfund Honig. Dieß wird durcheinandergeschafft, alsdann ½ Iml Weißmehl dazu gethan, dass aber der Taig nicht steif werde. Alsdann ausgebrochen auf ein Blech gesezt und in einem mäßig warmen Backofen gebacken.

1798
17. Aug. habe meine Uhr bekommen von Ernst Burschell, pro 36 Gulden.

1800
Im Sept. ließ ich meine Hofraite […..] umdecken, kostete 64 Gulden.

1801
1. Juni ließ das Kammerfenster im Hof brechen, kostete 19 Gulden 30 Kreuzer.

1802
13. April Habe 3 neue Fenster bekommen von Stiegel, pro 22 Gulden.
12. Juli ist mein Schwager Ziehner copulirt worden.

1803
15. Jan. ging der Rhein zu, 20 Febr. brach er auf.
7. Febr. sind die ersten Conskribirten [in etwa: Wehrpflichtige] abmarschirt.
6. April ist M. Georg Spatz Pfarrer worden:
18. Dec. ist die Uhr auf den Altpörtell kommen.

1804
20. Jan. wurde angefangen, 3mal des Tags zu läuten auf dem Altpörtel.
12. Febr. starb Bürger Joh. Adam Weiß, Maire [= Bürgermeister] allhier.
Die Besezzung mit Obstbäumen um die Stadt wurd vollzogen.

[Nachtrag:]
1803
7. April. Meinem Schwager Ziehner ein Sohn gebohren.



Dienstag, 3. April 2012

[Hausbuch-Aufzeichnungen der Jahre 1795 bis 1799; fol. 1r-2v] 

1795
Den 5. Jan. gieng der Rhein zu und blieb 38 Tag mit Eis bedeckt.
24. Febr. bin ich Zunftmeister worden.
25. Mertz hielt ich mit Anna Regina Ziehner ein Verspruch.
6. Aprill bin mit meiner Frau copulirt worden.
18. Mai habe die Scheuer-Tenne gemacht.
19. Juni wurde mein Backofen gemacht.
3. Oct. ist meine Mutter von mir gezogen.
14. Oct wurde Nikolaus Baumann Spitalvater.

1796
15. Januar ist mir ein Töchterlein gebohren Maria Henriette. Die Götzel [= Patin] war meine Schwester ledigen Standes. Es gehört ihr Pöttergeld [= Geldgeschenk des Paten an den Täufling] 2 Gulden 42 Kreuzer .
27. Febr. ist Valentin Beutelspacher Zunftmeister worden.

1797
27. Febr. starb meine Schwester Elisabetha Catharina, 21 Jahr 1 Monat 25 Tag alt.
16 Mai ist die Rheinhäuser Weid getheilt worden. Ich bekam Nro. 185.
4 Juni habe meine Scheuer an Jean Becker auf 6 Jahr verlehnt [= verpachtet] um jährlich 50 Gulden  Zinß.
8. Juni gab Georg Wolf mein Weidstück auf 3 Jahr um die Hälfte zu bauen.
9. Sept. ließ meine Stube täfeln, 6 Gulden. Dasselbe anzustreichen gab 9 Gulden.
19. Nov. giengen wir wieder zum ersten Mal in unsere lutherische Kirche, da sie 3 Jahr ruinirt war. Bei der Reparation derselben stiftete die Gärtnerzunft ein Fenster, dieß kostete an Eisen und Schlosserarbeit 60 Gulden,
an Stein und Fuhrlohn 34 Gulden,
an Glaserarbeit 50 Gulden,
an Glaß 22 Gulden,
an Maurerarbeit 14 Gulden,
vor eine böhmische Scheibe zum Wappen 2 Gulden,
vor den Wappen zu mahlen 6 Gulden,
den Wappen mit Dratz [= Draht?] zu überziehen 3 Gulden, thut in summa 191 Gulden.
Der Wappen ist ein Blumenkrug mit Rechen und Schor.
Unter dem Blumenkrug sind unser beide Namen C.C.Meuner & J.M. Beutelspacher. Mit grosen Buchstaben aber E[ine] E[hrwürdige] Gärtnerzunft.

1798
21. Mertz wurden wir organisirt.
29. December gieng der Rhein zu, den 17. Jan. wieder auf.

1799
28. December ging der Rhein zu, den 17. Jan. 1800 wieder auf.